Skip to main content

Vitamin B12 MangelWie erkennt man einen Vitamin B12 Mangel?

Die einfachste Möglichkeit ist ein Kleines Blutbild, das der Patient in der Regel nicht selbst bezahlen muss. Falls es keine Veränderungen im Blutbild gibt, ist ein relevanter höhergradiger Vitamin B12-Mangel relativ unwahrscheinlich oder weitgehend ausgeschlossen. Das Blutbild weist neben dem Hämoglobinwert (Blutfarbstoff) nämlich auch andere Werte aus, die einen entsprechenden Mangel andeuten bzw. einen Verdacht begründen können.

Wenn im Blutbild Veränderungen zu sehen sind, die für einen Mangel an Vitamin B12 oder Eisen sprechen könnten, wird der Arzt diesen Verdacht äußern. Bei Eisenmangel ist das Volumen der roten Blutkörperchen etwas kleiner, bei Vitamin B12-Mangel etwas größer.

Bei einem Patienten mit einem leicht niedrigen Hämoglobinwert (Blutfarbstoff) und vergrößerten roten Blutkörperchen können Ärzte den Verdacht einer Folsäure- oder Vitamin B12-Mangel-Anämie stellen. In diesem Fall wird der Verdacht durch eine Prüfung der Werte von Vitamin B12, Folsäure oder Eisen im Blut abgeklärt.

 

Woran kann ich Vitamin B12 Mangelerscheinungen erkennen?
Woran kann ich Vitamin B12 Mangel Symptome erkennen?
Hilft Vitamin B12 gegen Müdigkeit?

Bekannte Symptome sind Müdigkeit, Konzentrations- und Gedächtnisschwäche, Kopfschmerzen, Migräne, Depression, neurologische Störungen, Anämie (Blutarmut) und Nervenschäden. Ein Vitamin B12-Mangel kann in Einzelfällen auch zu Hautproblemen, Muskelschwäche, Haarausfall, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Allergien und einer Sehnervdegeneration führen.

 

Kann sich Vitamin B12-Mangel negativ auf das Sehen auswirken?
Woran kann ich Vitamin B12 Mangel Symptome Augen erkennen?

Ja, denn auch das Sehen ist neuronaler (nervengesteuerter) Prozess. Wir haben neben den Sehnerven auch die Netzhaut und das Sehzentrum im Gehirn. Das alles sind Nervenstrukturen, die Vitamin B12 brauchen.

 

Was sind die häufigsten Vitamin B12 Mangel Ursachen?

Vegetarische oder vegane Ernährung als Hauptursache für Vitamin B12-Mangel ist ein Kunstprodukt. Bei Veganern kommt das häufig vor, doch gemessen am Gesamtanteil der Bevölkerung ernährt sich nur ein relativ geringer Anteil von Menschen vegan. Deshalb spielen andere Ursachen für einen Vitamin B12-Mangel in der Bevölkerung oft eine größere Rolle.

Für die Aufnahme von Vitamin B12 im Dünndarm braucht der Körper einen Faktor aus dem Magen, den sogenannten Intrinsic Faktor. Dieser Faktor wird weniger stark gebildet, wenn Du z. B. eine chronisch-artrophische Gastritis (Magenschleimhautentzündung) hast. Eine chronische Gastritis führt irgendwann zu einer Atrophie, d. h. zu einer Verkümmerung der Schleimhaut, die diesen Faktor dann weniger zur Verfügung stellt. In diesem Fall hast Du zwar eine ausreichende Zufuhr von Vitamin B12, es kommt aber nicht mehr im Blut an, weil es im Darm nicht mehr aufgenommen wird.

Wenn einem Patienten beispielsweise auf Grund von Magenkrebs der Magen entfernt wurde, muss ihm Vitamin B12 gespritzt werden, damit der Körper es aufnehmen und verwerten kann.

 

Gibt es davon abgesehen noch andere Gründe, die zu einem Vitamin B12 Mangel führen können?

Einerseits eine verminderte Zufuhr mit allen zugehörigen Ursachen.

Daneben gibt es den Körper selbst, d. h. alle Zustände, die die Aufnahme von Vitamin B12 im gesamten Verdauungstrakt beeinträchtigen. Der Magen ist das eine. Es gibt allerdings auch Patienten, denen durch eine Operation die Teile des Darms entfernt wurden, die für die Vitamin B12-Aufnahme wichtig sind. Diese befinden sich im Endteil des Dünndarms. In der Folge haben diese Patienten eine Vitamin B12-Aufnahmestörung.

Davon abgesehen gibt es auch sogenannte Verwertungsstörungen. D. h. die physiologischen Systeme im Körper, die das Vitamin B12 benutzen, z. B. für die Blutbildung oder die Nervenzellregeneration, sind gestört. Die Therapie richtet sich nach dem Grundproblem.

Bei einem jungen, gesunden Menschen, der sich vegan ernährt und keine Magenbeschwerden hat, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass lediglich die Vitamin B12-Zufuhr zu gering ist.

 

Kann auch der individuelle Lifestyle Mangelerscheinungen begünstigen – abgesehen von der Ernährung?

Der Lebensstil hängt ganz wesentlich damit zusammen. Ein Vitamin B12- oder B1-Mangel kann auch bei Alkoholismus oder Drogenkonsum auftreten.

Es gibt auch sehr gute Untersuchungen darüber, was im Körper passiert, wenn Du nicht ausreichend schläfst. All diese Punkte spielen eine erhebliche Rolle. Deshalb sind Probleme im Hinblick auf den Lebensstil naturheilkundlich betrachtet oft die Ursache, wenn Du Beschwerden hast, die sich trotz einer guten Behandlung nicht bessern oder danach erneut auftreten.

Dazu zählen auch ein erhöhter Verbrauch an Vitamin B12, z. B. durch eine anhaltend hohe Stressbelastung oder eine Schwangerschaft, während der Stillzeit, nach Operationen durch den Abbau der Narkose und bei einer Belastung durch Umweltgifte und Schwermetalle – vor allem bei Rauchern.

 

Wie kann ich Vitamin B12 zu mir nehmen?
Wo ist B12 drin?

Wenn Du Dich vegan ernährst, kannst Du vermehrt Nahrungsmittel aus dem vegetarisch-veganen Bereich verwenden, um Defizite zumindest größtenteils zu kompensieren, z. B. Eier und Milchprodukte. Rein pflanzliche Nahrungsmittel wie Sauerkraut und Chlorella-Algen enthalten allerdings nur sehr geringe Mengen an Vitamin B12.

 

Wie kann ich einen Vitamin B12 Mangel beheben?

Das hängt davon ab, wie er entstanden ist. Erst einmal solltest Du zu einem Arzt gehen und das Problem erwähnen. Dann kann der Arzt mit Dir besprechen, ob das einen Grund haben kann, den man weiter abklären sollte oder nicht.

Wenn der Arzt eine häufig auftretende, einfache Störung vermutet, wird er im ersten Schritt nicht die allerseltensten Erkrankungen abklären. Falls die Symptome jedoch die Vermutung nahelegen, dass die Ursache woanders liegt, wird er eine diagnostische medizinische Abklärung machen und den Mangel befundorientiert behandeln.

Die Vitamin B12-Zufuhr erfolgt über die Ernährung. Die Zufuhr muss stimmen. Wenn diese hoch genug ist und sowohl die Aufnahme als auch die Verwertung nicht gestört sind, reicht das normalerweise aus.

Vitamin D beispielsweise wird auch oral aufgenommen, doch Du kannst dessen Aktivierung teilweise unterstützen, indem Du regelmäßig ans Tageslicht bzw. in die Sonne gehst.

 

Welche anderen Möglichkeiten außer Spritzen gibt es, um den Vitamin B12-Speicher wieder aufzufüllen?

Es gibt unterschiedliche Behandlungsziele und deshalb auch verschiedene Möglichkeiten.

Zuerst definiert der Arzt, welcher Wert erreicht werden soll. Es gibt Menschen, die sich mit einem niedrig-normalen Eisenspeicher und einem niedrigen Vitamin B12-Spiegel völlig fit und gut fühlen. In diesem Fall besteht kein Handlungsbedarf.

Wenn Du aber chronisch müde und erschöpft bist, einen von der Norm abweichenden Laborbefund hast und Deine Eisen- und Vitamin B12-Werte zwar nicht zu niedrig, aber niedrig-normal sind, kannst Du diese Spiegel unter ärztlicher Aufsicht durch eine Supplementierung erhöhen. Damit kannst Du oft eine Besserung im Allgemeinbefinden bewirken.

Das ist medizinisches Feintuning für das Wohlbefinden eines Patienten und keine harte medizinische Behandlungsindikation, weshalb diese Leistungen auch nicht von der Krankenkasse übernommen werden. Das ist sozusagen ein Eisen-Mineralstoff-Spurenelement-Vitamin-Mangel ohne starke gesundheitliche Auswirkungen, der bei empfindlichen Menschen aber durchaus Beschwerden hervorrufen kann.

Wie Du einen bestimmten Wert optimierst, hängt davon ab, um welchen Wert es sich handelt.

 

Wann sollten Veganer Vitamin B12 zusätzlich einnehmen?
Vitamin B12 wann einnehmen?

Hier gibt es zwei Möglichkeiten, weil die Vitamin B12 Aufnahme im Körper generell schlecht ist. Junge, gesunde Patienten, die weder Magen-Darm-Trakt-Operationen und -probleme noch Verwertungsstörungen haben, können Vitamin B12 temporär als Tablette nehmen. Es gibt Präparate, die ausreichend hoch dosiert sind, dass sie zu einem guten Anstieg führen.

Bei Menschen mit einer Magen-Darm-Vorgeschichte (Operationen, Aufnahmestörung, chronisch entzündliche Darmerkrankungen etc.) bringt das nichts, weil die Vitamin B12 Aufnahme zu schlecht ist. Sie bekommen das Vitamin B12 mit einer Spritze intramuskulär verabreicht. Am Anfang der Behandlung einmal in der Woche und in der Regel einmal im Monat, wenn eine dauerhafte Supplementierung erforderlich ist.

Vitamin B6 und andere B-Vitamine nimmst Du üblicherweise in Tablettenform ein.

 

Wie schnell wirkt Vitamin B12?

Das geht sehr schnell, wenn Du es Dir spritzen lässt. Wenn Du Vitamin B12 als Tablette einnimmst, dauert es etwas länger.

Je akuter das Krankheitsbild, desto höher ist der Bedarf. Beispielsweise eine schwere Anämie mit einem Hämoglobinwert von 7 oder ein schwerer Eisen-Vitamin B12-Folsäure-Mangel bei einer Zöliakie (mit Glutenunverträglichkeit als Krankheitsursache).

Vitamin B12 und auch Eisen lassen sich bei besonders hohem Bedarf auch als Infusion verabreichen.

 

Wieviel Vitamin B12?
Wie viel Vitamin B12 am Tag?
Wie hoch ist der Vitamin B12 Tagesbedarf?

Die Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) sowie die Daily Recommended Allowance (RDA) der EU und der USA gelten als Richtwerte für den Tagesbedarf an Vitamin B12. Entsprechende Werte hat auch die WHO/FAO herausgegeben, wobei diese denen der USA entsprechen.

Die Empfehlung der DGE und die RDA entsprechen nicht dem tatsächlichen Tagesbedarf, sondern der Vitamin B12-Menge, die laut den jeweiligen Organisationen ausreichen soll, um den Tagesbedarf von 97,5 Prozent eines gesunden Menschen zu decken. Tagesbedarf meint dabei die Menge, die erforderlich ist, um eindeutige Mangelsymptome zu verhindern.

 

Tagesbedarf an Vitamin B12 nach DGE, EU und WHO in µg/Tag

DGEEUUSAWHO/FAO
Erwachsene (über 13 Jahre)4,02,52,42,4
Schwangere Frauen4,52,62,6
Stillende Frauen5,52,82,8
Kinder von 1 – 4 Jahren1,50,90,9
Kinder von 4 – 7 Jahren2,01,21,2
Kinder von 7 – 10 Jahren2,51,81,8
Kinder von 10 – 13 Jahren3,51,81,8

 

Wie hoch ist die Vitamin B12 Dosis bei Supplementierung?

Als Tablette 1 mg (ein Milligramm) pro Tag, wobei Du davon zwei Tabletten nehmen kannst. Ein Milligramm ist die normale Dosis für ein Tablettenpräparat. Bei schwereren neurologischen Symptomen wählt ein Arzt meist 2 mg pro Tag.

Vitamin B12-Präparate in Form einer Spritze haben mit 1.000 Mikrogramm (= 1 mg) die gleiche Dosierung. Das Vitamin B12 kommt direkter und höher dosiert im Körper an, wenn es in den Muskel injiziert oder im Rahmen einer Injektion intravenös verabreicht wird.

 

Sind Vitamin B12 Tabletten und -spritzen zum Auffüllen des Speichers oder zur dauerhaften Supplementierung gedacht?

Das hängt von der Ursache ab. Wenn die Ursache für den Mangelzustand chronisch ist und sich nicht beheben oder ändern lässt, musst Du das lebenslang machen.

Das kann z. B. nach einer Magenoperation oder einer teilweisen operativen Dünndarmentfernung der Fall sein, in dessen Folge das Vitamin B12 nicht mehr aufgenommen werden kann. Durch die Therapie wird zunächst das Defizit behoben und dann der normale Spiegel aufrechterhalten.

 

Ist zu viel Vitamin B12 schädlich?

Ja, es kann zu einer Vitamin Überdosierung kommen. Neurotrope Vitamine, die für die Nerven wichtig sind, kann der Körper nicht so leicht ausscheiden und es kann bei unkontrollierter Einnahme zu einer Überdosierung oder selten zu einer Intoxikation (Vergiftung) kommen.

Das kann neurologische Symptome auslösen und sogar neurologische Erkrankungen imitieren. Beispielsweise eine Polyneuropathie, die mit Pelzigkeitsgefühlen im Bereich der Finger, Hände, Zehen und Füße und eventuell auch in den Armen und Beinen einhergeht.

Ein ähnliches Beschwerdebild kann durch eine langfristige Vitamin B-Überdosierung ausgelöst werden. Wenn Du das Präparat absetzt, gehen diese Symptome üblicherweise langsam wieder zurück. Sie können aber auch irreversibel sein und als Folgeschaden bestehen bleiben.

Es ist ratsam, genau zu wissen, was Du einnimmst und wie lange. Und bei welchen Vitaminen, Mineralstoffen oder Spurenelementen eine Spiegelkontrolle erforderlich ist und bei welchen nicht. Das hängt von der Art des Problems und vom Präparat ab, sprich von der Dosierung.

 

Wie kann ich die Vitamin B12 Aufnahme verbessern?

Bei normaler Gesundheit gibt es normalerweise keine Aufnahme- oder Verwertungsstörung. Der Körper macht das von alleine und wir müssen über diese Vorgänge nicht gesondert nachdenken.

Es gibt aber sicher Verhaltensweisen, die den Stoffwechsel und die Vitamin B12 Aufnahme stören können, z. B. erhöhter Alkoholkonsum.

 

Warum schwächt Eisenmangel Vegetarier?

Der Körper verbraucht Eisen im Wesentlichen für die Blutbildung im Knochenmark. Wenn Du einen Eisenmangel hast, wird im Laufe der Zeit der Eisenspeicher leer. In der Folge fehlt das Eisen bei der Blutneubildung und diese geht zurück. Das heißt, dass der Hämoglobinwert (Blutfarbstoff) absinkt und eine Anämie (Blutarmut) entsteht, die zu einer Schwäche führt. Das ist die Haupterklärung.

Es gibt aber auch Menschen, die einen normalen Hämoglobinwert haben, also keine Anämie, aber einen mehr oder weniger starken latenten Eisenmangel. Aus verschiedenen Behandlungsstudien zu Erkrankungen wie der Herzinsuffizienz und Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse ist bekannt, dass ein optimierter Eisenspeicher mit einem Ferritin-Eisenspeicher-Wert von etwa 100 oft auch zu einem verbesserten Allgemeinbefinden führt.

 

Was passiert, wenn einem Vegetarier Eisen fehlt?

Neben dem Schwächegefühl kann ein Eisenmangel auch Symptome wie Müdigkeit, Schwindel, Kreislaufbeschwerden, Probleme mit Haut und Nägeln, Leistungsknicke und eine Verschlechterung des Allgemeinzustands auslösen.

Manche Symptome treten häufig auf, z. B. eine Anämie, manche sind selten und es gibt Raritäten. Inzwischen gibt es Erkenntnisse, dass Eisen wichtiger für die Herzfunktion ist als bisher angenommen.

Frauen können während ihrer Periode eine Anämie entwickeln, wenn mehr Blut verloren geht als nachgebildet wird. Das geht dann meist damit einher, dass sie sich müde und schlapp fühlen, blass im Gesicht werden und klinische Zeichen der Anämie aufweisen. Allerdings müssen die Symptome einer Anämie nicht immer zu ihrem Schweregrad passen.

Wenn Du innerhalb kurzer Zeit eine Anämie entwickelst, z. B. durch eine Blutung, dann fühlst Du Dich sehr schnell schwach und schwindelig.

Wenn das allerdings ein langsamer Prozess ist, beispielsweise ein Eisenmangel im Rahmen einer chronischen Anämie bei einer Tumorerkrankung im Magen-Darm-Trakt, dann entwickelst Du langsam über Wochen und Monate eine Blutarmut und der Körper passt sich dem an.

 

Warum haben viele Vegetarier Eisenmangel?

Ein Blick auf die Nahrungsmittelkette zeigt, wo Eisen enthalten ist. Tierische Produkte wie Wurst, rohes (rotes) Fleisch, Innereien usw. haben einen relativ hohen Eisengehalt. Wenn Du diese Nahrungsmittel bei einer veganen Ernährung weglässt, musst Du darauf achten, vermehrt andere Eisenquellen wie z. B. Hülsenfrüchte in den Speiseplan einzubauen.

 

Welche Vitamine für vegane Kinder sind sinnvoll?

Kinder im Wachstum haben einen vermehrten Vitamin-, Mineralstoff- und Spurenelementebedarf und der Mensch ist primär nicht darauf ausgelegt, sich vegan zu ernähren. Darüber, ob eine vegane Ernährung für ein Kind sinnvoll ist, kann man unterschiedliche Meinungen haben.

Aber wenn Du Dein Kind vegan ernährst, gibt es prinzipiell keinen Unterschied zu einem Erwachsenen. Sprich, Du musst die möglichen Defizite im Blick haben und entsprechend gegensteuern bzw. ausgleichen. Dabei kann der Kinderarzt behilflich sein.

 

Wie können Vitamin- und Mineralstoff- Mangelerscheinungen Veganer schwächen?
Woran erkenne ich einen Vitamin B6 Mangel?

Das ist oft schleichend, weil die Symptome nicht sehr spezifisch sind. Ein Eisenmangel hat nicht das eine spezifische Symptom, sondern Du fühlst Dich schlapp, wirst müde und Deine Leistungsfähigkeit nimmt ab. Auch rissige Mundwinkel und brüchige Fingernägel können symptomatisch dafür sein.

Bei schweren Mangelzuständen der Vitamine B6, B12 und Folsäure, die für Gehirn und Nervensystem gleichermaßen wichtig sind, können sich mit der Zeit neurologische Symptome oder Beschwerden bilden. Beispielsweise ein Zungenbrennen oder polyneuropathieartige Beschwerden, die sich im Rahmen einer neurologischen Abklärung auf einen entsprechenden Vitaminmangel zurückführen lassen.

Häufig sind die Symptome aber unspezifisch. Deshalb bestimmt ein Arzt bei Patienten mit einem Verdacht auf Vitamin-Mineralstoff-Spurenelement-Mangel zunächst die wichtigsten Faktoren wie Eisen, die Vitamine B12, B6 und B1 sowie Vitamin D und Folsäure, um diese bei einem Mangel relativ einfach und gezielt ausgleichen zu können.

Wenn der Patient ein Tagebuch führt, in dem er seine Beschwerden vor und drei Monate nach der Behandlung notiert, stellt sich oft heraus, dass viele sehr unspezifische Beschwerden, die übrigens viele Ursachen haben können, sich plötzlich ebenfalls bessern.

 

Wann ist es (nicht) vorteilhaft, Vitamin D hochdosiert einzunehmen?

20 Minuten Sonne pro Tag mit freiem Oberkörper – wer schafft das schon in Deutschland? Damit wäre nur ein schwerer Mangel ausgeschlossen, aber kein optimaler Spiegel erreicht. Auch ein Arzt sieht seinen Patienten einen Vitamin D Mangel nicht immer äußerlich an.

Vitamin D kann man relativ einfach supplementieren. Am besten aber nicht in Eigenregie, denn bei Vitamin D besteht die Gefahr einer Überdosierung oder sogar einer Intoxikation (Vergiftung) mit Nierenversagen. Das ist zwar ein seltenes bis sehr seltenes Problem. Dennoch solltest Du Vitamin D nicht einfach in hohen Dosen einnehmen. Empfehlungen mit 100.00 Einheiten Vitamin D pro Tag sind absolut kritisch zu betrachten.

Die Devise lautet hier: Den Arzt fragen und auf die Nieren aufpassen. Je stärker die Nierenfunktion eingeschränkt ist, desto achtsamer musst Du sein, denn das Vitamin D kann dann nicht mehr von der Niere aktiviert werden. Du musst es über die Ernährung aufnehmen und es muss durch Licht in der Haut aktiviert werden. Daneben gibt es beim Vitamin D auch eine Leber- und Nierenaktivierung. Nur ein Arzt weiß, ob Deine Leber und Nieren gut funktionieren. Wenn das der Fall ist, kannst Du Vitamin D zeitweise auch höherdosiert einnehmen.

Sobald Lebererkrankungen oder Nierenfunktionseinschränkungen vorliegen, solltest Du Vitamin D nur in Rücksprache mit einem Arzt und in der dafür geeigneten Form supplementieren. Das geht oral als Tablette oder als Kapsel, wobei Du beachten solltest, dass Vitamin D ein fettlösliches Vitamin ist. Du kannst es z. B. mit einem Teelöffel Olivenöl schlucken oder einfach zu einem Essen einnehmen, das Fett enthält.

 

Wie gut sind Multivitaminpräparate?

Der Markt ist extrem groß und unübersichtlich, damit wird sehr viel Geld verdient. Wesentlich ist, dass das Produkt gut ist und eine zuverlässige Quelle und Herstellung hat und die Dosierungen der Inhaltsstoffe stimmen. Wenn das gewährleistet ist, kannst Du nicht viel falsch machen.

Doch wenn Du in der Apotheke oder im Reformhaus ein Produkt aus dem Bereich Nahrungsergänzung kaufst, weiß Du zwar, was drin ist, weil es draufsteht. Aber Du weißt nicht, ob das so richtig ist und ob vielleicht etwas fehlt, was gut für Dich wäre. Und Du weißt als Laie auch nicht, ob die Dosierung der Inhaltsstoffe stimmt. Weil es diesbezüglich unterschiedliche Philosophien gibt.

Die Werte, für deren Ermittlung sich das Geld für eine Laboruntersuchung lohnt, sind Vitamin D, Vitamin B12 und manchmal Vitamin B1, bei veganer Ernährung zusätzlich Vitamin B6 und Eisen. Das ist übersichtlich und wenn es eine Abweichung gibt, ist das behandelbar und es gibt eine klare Empfehlung.

Wenn es in einer bestimmten Richtung eine Einseitigkeit gibt, musst Du erstmal nur diese Einseitigkeit ausgleichen. Nach bestimmten schwereren Erkrankungen hingegen muss man die therapeutische Bandbreite vergrößern. Nur Vitamin C oder Selen einzunehmen wäre zu kurz gegriffen, weil Du in der Regenerationsphase vielfältige Vitalstoffe in einer vernünftigen Dosierung brauchst.

Dafür gibt es bestimmte Präparate, die gut und seriös sind. Natürlich gilt es auch den Preis zu beachten, je nachdem, was Du ausgeben kannst und möchtest.

 

Gesundheit hat viel mit selber ausprobieren zu tun. Wenn etwas nicht funktioniert, dann probiere etwas anders. Und wenn es hilft, dann mach mehr davon. Daniel Albisser